Geistlicher Impuls zum Juli

"Über die Vögel des Himmels"

Impuls

Über die Vögel des Himmels

„Dass die Vögel der Sorge und des Kummers über deinem Haupt fliegen, kannst du nicht verhindern. Aber dass sie Nester in deinem Haar bauen, das kannst du verhindern.“

Martin Luther fand oft sehr schöne Bilder, um menschliche Lebenslagen zu beschreiben.

Insbesondere, wenn es nicht funktioniert Lebenslagen digital zu denken. Schalten Sie mal Ihre Sorgen ein oder aus. Entscheiden Sie sich mal für Kummer oder Freude. Sagen Sie mal Ja oder Nein zu Notlagen. Funktioniert doch, sagen Sie? Sie Glückliche*r!

Vielleicht meditieren Sie? Dann haben Sie gelernt, Ihre Gedankenstürme vorbeiwehen zu lassen. Kurz wahrnehmen: Wie sieht die Sorge aus? Wie fühlt sie sich an? Und dann verabschieden Sie sich von ihr.

Oder sind Sie der Macher-Typ? Sie packen jedes Problem beherzt an und lösen es. Auch sehr schön. Sie engagieren sich politisch oder praktisch diakonisch für und mit Menschen in Notlagen. Sie tun das gemeinsam mit anderen. Und es klappt gut. Wunderbar.

Wenn es allerdings nicht klappt, kann sich Angst oder Melancholie in uns festsetzen. Sie steigern sich in ihre Angst vor Corona hinein. Oder die Inflation bläht Sie auf. Oder Sie sind durch Kriegsnachrichten sekundär traumatisiert. Dazu brauchen Sie nicht in der Ukraine gelebt zu haben. Dann haben Sie diese fürchterlichen Vögel auf sich, die Nester in ihrem Haar bauen.

Selbstverständlich gibt es auch ganz andere Vögel. „Sorgt euch nicht ängstlich um Euer Leben… Seht euch die Vögel des Himmels an. Sie säen nicht und ernten nicht, sammeln auch keine Vorräte in Scheunen, und Gott, Vater und Mutter für euch im Himmel, ernährt sie.“  Evangelium nach Matthäus 6,25-26. Das sind freundliche Vögel. Sie bauen woanders Nester, nicht in unserem Haar. Wir können mögliche Zweige und Gräser zum Nestbau einfach vom Kopf schütteln. Mit Gesang und Tanz und Dankbarkeit für die schönen Dinge des Lebens.

Schöne Sommerzeit!

Ihre Anja Vollendorf

Zu hören unter 0421 34967-1269