Geistlicher Impuls zum April

"Ostern - erfahren, dass der Tod endet"

Impuls

Ostern – erfahren, dass der Tod endet

„Die, die gegenwärtig Zerstörung erleiden, sollen die Lebendigkeit anziehen wie ein Kleid und die, die gegenwärtig dem Tod ausgeliefert sind, sollen das Ende des Todes erfahren.“ schrieb Paulus an die Gemeinde in Korinth 15,53.

Die Toten des Krieges kommen nicht zurück. Das schmerzt. Doch Larissa, die dem Tod in der Ukraine ausgeliefert war, ist nun lebendig in Deutschland. Die gegenwärtige Zerstörung ist für sie in Kiew ‚nur‘ eine ausgebombte Wohnung. Nun sitzt sie am Klavier und spielt so leicht und schön. Sie hat die Lebendigkeit wieder angezogen wie ein Kleid.

Paulus ist sich sicher, dass auch die Toten als Lebendige aufstehen werden. Sie alle werden nicht sterben, sondern verändert werden. Die Toten werden nicht aus der Vision eines lebendigen Lebens ausgeschlossen. Der Tod versucht immer wieder zu siegen, aber die Menschen müssen ihn nicht siegen lassen.

Auferstehung ist der Aufstand gegen den Tod. Da stehen Menschen auf festem Boden, werden nicht unsicher, sondern erfahren, dass der Tod mit seiner Macht endet. Und dafür engagieren sie sich. Paulus: „Ihr wisst ja, dass Eure Anstrengung nicht vergeblich ist, weil Gott Euch trägt.“ (1. Kor. 15,58)