Besuch aus der Justizvollzugsanstalt

22. Januar 2021

Er kam mit dem Fahrrad und einem großen Anhänger, auf dem er die mit Kleidungsstücken und Schuhen prall gefüllten Taschen stapelte. Diakon Richard Goritzka und sein Kollege Pastor Christian Fischer besuchen immer wieder mal den Anziehungspunkt in der Bornstraße 65 , um sich dort mit Kleidungsstücken für Insassen der Justizvollzugsanstalt in Oslebshausen einzudecken. Dafür rufen er und seine Kollege vorher im Sozial-Kleiderladen an und machen einen Termin aus. Anschließend packt das Ehrenamtsteam die Sachen zusammen.

Schuhe sind heißbegehrt
„Die Männer melden sich vorher bei uns, dass sie Kleidung brauchen, aber wir können natürlich keine Größen aufschreiben. Deshalb holen wir hier immer Sachen quer durch den Garten ab“, berichtet Richard Goritzka von seinen Stippvisiten im Sozial-Kleiderladen. Manchmal kämen die Männer nur mit der Kleidung in die Vollzugsanstalt, die sie am Leib trügen, erzählt er. Zwar würden sie vor Ort oft mit weiterer Bekleidung ausgestattet, aber viel sei es nicht, was man ihnen geben könne. „Wenn wir dann etwa 20 Anfragen zusammen haben, melden wir uns beim Anziehungspunkt“, so der Diakon. Besonders Schuhe seien bei den Männern heiß begehrt, weiß er, „weil die immer bis zuletzt aufgetragen werden und es die eher selten gibt“.

Anziehungspunkt-Leiterin Petra Wulf-Lengner freut sich über diese Kooperation: „Wir machen das schon lange und gerne, weil es uns ein Bedürfnis ist, dass die Menschen sich wohlfühlen. Und dazu gehört eben auch gute Bekleidung.“

Sozialdienste und Sozialarbeiter*innen können sich melden
Zur Zeit ist der normale Kund*innenverkehr aufgrund von Corona nicht möglich. „Es kämen zu viele, das können wir nicht machen“, sagt Petra Wulf-Lengner. Trotzdem bietet der Anziehungspunkt Sozialdiensten von Krankenhäusern und Sozialarbeiter*innen an, sich mit Bekleidung für Patient*innen und Klient*innen einzudecken. Dafür am besten anrufen, Tel. 388702-12 oder eine E-Mail schreiben: wulf-lengner@inneremission-bremen.de, siehe auch hier.

Extra Kleiderausgabe für Wohnungslose
Für wohnungslose und obdachlose Menschen gibt es speziell eine Ausgabe immer freitags „am offenen Fenster“ wie auf dem Foto unten abgebildert. So können sich die Menschen auch weiterhin mit Bekleidung eindecken.

Eine Frau hält einen Pullover hoch