1.000 Euro-Spende für die Corona-Nothilfe

24. September 2020

An der symbolischen Spendenübergabe in Höhe von 1.000 Euro, die am Airport Bremen stattfand, nahmen von Seiten der Inneren Mission Katharina Kähler, Bereichsleiterin Wohnungslosenhilfe, sowie Fundraiser Uwe Waldmann teil. Sie erhielten bei der Gelegenheit ungewohnte Einblicke in den Flughafenalltag, denn das Unternehmen Bremen Airpot Handlung GmbH richtete die Spendenübergabe auf dem Rollfeld aus. Auch ein Highloader kam zum Einsatz und verfrachtete die Gäste für Fotoaufnahmen in die Höhe.

Die beiden Mitarbeitenden der Inneren Mission zeigten sich vom Engagement des Unternehmens beeindruckt und zudem sehr dankbar über die Hilfe aus der Region für die Region. „Wir freuen uns sehr über diese Unterstützung! Wohnungslose und obdachlose Menschen haben oft nur wenig Möglichkeiten, sich mit den notwendigsten Dingen zu versorgen. Die Ausgabe von wiederbefüllbaren Trinkflaschen, die aus der Spende gekauft werden sollen, ermöglicht es ihnen, die öffentlichen Trinkwasserbrunnen zu nutzen und trägt zur Grundversorgung in nachhaltiger Weise bei. Ganz herzlichen Dank an die Flughafengesellschaft Bremen Airport Handling GmbH und die Mitarbeitenden, die dieses möglich gemacht haben!“, freute sich Katharina Kähler.

Die Bremen Airport Handling GmbH hat vor einigen Wochen für ihre rund 150 Mitarbeiter eine Tombola veranstaltet. Die Mitarbeitenden hatten die Möglichkeit, Lose zu einem Einzelpreis von zwei Euro zu erwerben und mit ein wenig Glück attraktive touristische Preise zu ergattern. Über den Losverkauf und Spenden kam eine Summe von 341 Euro zusammen, welche die Bremen Airport Handling GmbH noch einmal auf bemerkenswerte 1.000 Euro aufstockte.

Das Bestreben der Unternehmensleitung war es, den Betrag einem wohltätigen Zweck zuzuführen. Doch wohin mit der Spende? Aufgrund der aktuellen Situation wurde sich für die Corona-Nothilfe für wohnungslose und obdachlose Menschen der Wohnungslosenhilfe im Verein für Innere Mission entschieden. Durch die Corona-Pandemie hat sich insbesondere für Obdachlose und Bedürftige die alltägliche Situation weiter verschärft.

Drei Personen mit gelben Warnwesten stehen auf dem Flughafenbegläne